NEWS

 Kurze Saison mit vielen Hürden

 Am vergangenen Sonntag, endete die IDM Saison 2020, die erst vor kurzem begonnen hat. Niedrige Temperaturen, Regen, Wind und Sonne prägten die vier Tage auf dem Hockenheimring.

Aufgrund der vielen Klassen, die an diesem Wochenende an den Start gingen, gab es nur 2 freie Trainings für die Klasse SBK 1000 am Freitag. Trotz kurzer Testzeit, konnten wir mit Platz 6 am Ende des Tages die Honda Fireblade gut positionieren. Wir verbesserten das Anbremsen und das Turning des Bikes und fanden uns sofort im vorderen Teil des Feldes wieder!

 

Am Samstagmorgen war die Strecke komplett nass und es regnete aus allen Wolken. Im ersten Qualifying konnte ich somit meine ersten Runden unter nassen Bedingungen fahren. Platz 10 im Regen war für mich ein super Ergebnis. Im zweiten Qualifying war die Strecke größtenteils Nass. Nur die Ideallinie war so gut wie trocken. Bis 5 Minuten vor Schluss, befand ich mich auf dem 5. Platz. Leider unterlief uns ein Fehler in der Schlussphase und ich fiel bis auf den 16. Platz zurück.

Wieder keine gute Ausgangsposition für die anstehenden Final-Rennen am Sonntag.

 

Auch am Renntag waren die Streckenbedingungen zu beginn sehr schwierig. Zum ersten Rennen war wieder nur die Ideallinie trocken. Mein Start war super doch gleich nach der ersten Kurve kollidierte ich fast mit einem Gegner und fiel einige Plätze zurück. Es war sehr schwierig auf der halb nassen Strecke zu überholen. Mehr als Platz 12 sprang leider nicht für mich heraus.
Zum zweiten Rennen war die Strecke endlich komplett abgetrocknet. Erneut kam ich super von der Startposition los und machte gleich einige Plätze gut. In einer Gruppe von Platz 8 bis 14 kämpfte ich um die Punkte. Erneut baute mein Reifen sehr schnell ab und gegen Ende hatte ich große Probleme im Kurven Ausgang. Meine Rundenzeiten ließen nach und ich kreuzte wieder auf dem 12. Platz die Zielline. Wir haben uns in diesen 4 Rennwochenenden weit unter unserem Wert geschlagen. Wir wissen, dass der Winter viel von uns abverlangen wird. Aber ich bin mir sicher, dass wir alle Fehler beheben werden und im kommenden Jahr da ankommen werden, wo wir hin gehören. Ein Team gewinnt und verliert zusammen!

 

Bis bald

Julian #19

 

 


Harte Zeiten für Team und Fahrer

 Gleich zwei Rennveranstaltungen in 7 Tagen, standen auf dem IDM Plan in der vergangenen Woche. Nachdem Montag bis Dienstag ein Event auf dem Sachsenring ausgetragen wurde, ging es gleich im Anschluss weiter an den Lausitzring. Nach den Ergebnissen in Assen waren wir alle optimistisch, dass neue Honda Projekt in dieser etwas außergewöhnlichen Rennwoche noch weiter nach vorn zu bringen.

 

Die Montags-Trainings auf dem Sachsenring fielen aber eher ernüchternd aus. Wir kämpften mit dem Setup der neuen Fireblade und hatten Probleme, die Linie in den langgezogenen Kurven zu halten. Wir haben viele neue Sachen am Motorrad getestet um unseren Problemen entgegen zu wirken. Leider fiel es uns auch am Renn-Dienstag schwer, uns zu steigern. Die Plätze 14 und 15 in den beiden Rennen, sind fern ab von meinen Erwartungen. Trotzdem machte ich schnell einen Haken an die beiden Läufe und schaute nach vorn auf die Rennen am Lausitzring.

 

Leider sollte auch an diesem Wochenende, dass Glück nicht auf unserer Seite sein. Mein Team HRP Holzhauer Racing Promotion arbeitete Tag und Nacht daran, einen Weg für die neue Tripple R zu finden. Im Qualifying sprang leider nur der 15. Startplatz für mich heraus. Nach einem technischen Defekt in Rennen 1, landete ich auf Platz 12 im zweiten Rennen. Leider wieder nur wenige Punkte für mich.

 

Die Enttäuschung bei Fahrer und Team ist groß. Trotzdem wissen wir, dass die neue Honda Fireblade unheimlich viel Potential besitzt. Für das Finale in Hockenheim, schlagen wir noch einmal eine komplett andere Richtung ein. Alle sind sich Sicher, dass man mit diesem Motorrad vorn mitfahren kann. Einen Anlauf haben wir noch, um unser wahres Potential zu zeigen!

In Hockenheim nächste Woche werden wir noch einmal alles daran setzen, die Saison versöhnlich zu beenden und die Richtung für das Jahr 2021 zu bestimmen.

 

Viele Grüße

 

Julian #19


Höhen und Tiefen auf dem TT Circuit Assen

Die erste Station auf dem verkürzten IDM Kalender, führte uns nach Assen auf den TT Circuit. Alle waren heiß auf das erste Rennen und vor allem wir wollten wissen, wo wir mit unseren neuen Maschinen im vergleich zur starken Konkurrenz stehen. Eines war uns aber schon im Vorfeld klar, wir haben in Sachen Entwicklung noch einiges an Arbeit vor uns. Über 30 Fahrer haben sich für die IDM 2020 angemeldet! Die Top 15 sind womöglich so stark besetzt wie noch nie. Mit Namen wie Jonas Folger und einem Live Stream, der super angenommen wurde, geht es weiter stark Berg auf mit der Serie.

 

In den freien Trainings spulten wir ein großes Testprogramm ab. Wir fuhren so viele Runden wie möglich innerhalb der 3 Sessions am Freitag. Stück für Stück, bekamen wir die Fireblade besser zum arbeiten und verkürzten den Rückstand zur Spitze kontinuierlich.

 

Am Samstag wurde es dann das erste mal in diesem Jahr ernst. Es ging in zwei Zeittrainings um die bestmögliche Startposition. Am Ende sprang Platz 7 für mich heraus mit einer Rundenzeit, mit der ich sehr zufrieden war. Bis Platz 5 waren alle unheimlich eng zusammen und die weichen für das erste Rennen waren gestellt.

 

Mein letztes Rennen lag einige Zeit zurück. Umso besser fühlte sich das Adrenalin in der Startaufstellung an, was so lang gefehlt hat. Mein Start in das erste Rennen gelang mir sehr gut! Ich war sofort in der Spitzengruppe dabei und lag in aussichtsreicher Position. Doch dann klappte mir aus dem Nichts in Runde 3 das Vorderrad ein. Ich ging zu Boden und das Rennen war für mich gelaufen. Nachdem ich das Motorrad wieder aufgerichtet hatte, versuchte ich zwar dem Feld hinterher zu eilen, mehr als Platz 22 war aber leider nicht mehr drin. 

 

Im zweiten Rennen musste ich aufgrund der Reverse Grid Regel, von Platz 12 Starten. Mein Rennstart war mittelmäßig und ich kam auch auf Platz 12 aus der ersten Runde wieder. Ich kämpfte mich bis Rennmitte auf Platz 8 nach vorn, der Zug vor mir war aber schon abgefahren. Meine Rundenzeiten waren zwar auf dem Level bis Platz 4, die Lücke war aber schon zu groß und ich kam nicht näher ran. Platz 8 somit für mich die Ausbeute nach den ersten beiden Rennen. Unsere ersten Renndaten mit dem neuen Motorrad werden jetzt erst einmal komplett analysiert. Mit einem weiteren Test vor dem nächsten Rennen, wollen wir das Motorrad weiter nach vorn bringen, um auf dem Sachsenring stärker zurück zu schlagen!

 

Bis dahin

Julian #19


Feuer frei für die IDM Saison 2020!

Das lange warten hat endlich ein Ende. Heute startet die Reise nach Holland, wo an diesem Wochenende auf dem TT Circuit Assen der Startschuss für die IDM Saison 2020 fällt! Ich bin wahnsinnig gespannt, wo wir uns mit unserem neuen Projekt, der Honda Fireblade CBR 1000 RR-R einfinden werden. Es sind einige Namen dazu gestoßen und bei einem vollen Fahrerfeld von 30 Piloten, ist Spannung und Action vorprogrammiert. Fehler darf man sich in der kurzen Saison, die vier Veranstaltungen umfasst, nicht leisten!

 

Da leider aufgrund der aktuellen Lage keine Zuschauer erlaubt sind, werden alle Rennen Live auf der IDM Homepage, Facebook und YouTube übertragen.

 

Startzeiten der Klasse Superbike 1000 am Sonntag:

- Rennen 1 - 12:50 Uhr

- Rennen 2 - 16:00 Uhr

 

Da die Entwicklung unserer Honda noch in den Kinderschuhen steckt, ist es für uns sehr wichtig, viele Daten unter Rennbedingungen zu erfahren. Wir haben noch einige neue Race-Parts und Änderungen im Gepäck, die alle samt getestet werden müssen. Mein Team HRP-Holzhauer Racing Promotion und ich werden unser bestes geben, so viele Punkte wie möglich aus den beiden Rennen mitzunehmen. Lasst die Spiele beginnen!

 

Viele Grüße

Julian #19


Das erste etwas andere Rennen in 2020!

Am vergangenen Wochenende durfte ich endlich das erste Rennen der Saison 2020 bestreiten. Diesmal aber in einer etwas anderen Serie als bisher gewohnt. Zusammen mit meiner Trainingsgruppe, wird beinahe jedes Wochenende auf unseren Supermoto Motorrädern trainiert. Grund genug, uns einmal mit der internationalen Spitze zu messen. Im tschechischen Cheb/Eger wurden die ersten beiden Läufe der Supermoto IDM ausgetragen und ich ging in der internationalen Pro-Klasse S1 an den Start. Eine große Herausforderung für uns, da unsere Motorräder komplett der Serie entsprachen und somit den richtigen Supermoto-Rennern weit unterlegen sind. Dazu kommt, dass beim Supermoto auch ein Teil der Strecke aus Offroad besteht und das mit Slick Reifen für uns völliges Neuland ist.

 

Am Donnerstag ging die Reise zusammen mit meinen Trainingspartnern Toni Finsterbusch und Jan-Ole Jähnig los. Der Freitag stand uns zum freien Training zur Verfügung und wir tasteten uns langsam an die zwei geteilte Strecke heran. Wir hatten einiges zu lernen und das in schnellst möglicher Zeit. Mit uns auf der Strecke waren zum einen der Vize-Weltmeister und der amtierende Supermoto IDM Champion, die uns mit einigen Tipps geholfen haben, den Abstand zu verkürzen.

 

Am Samstag gab es noch 2 freie Trainings für uns bevor es zum 20 minütigen Qualifying ging. Im Zeittraining konnte ich gleich zu Beginn eine gute Rundenzeit fahren und reihte mich auf Platz 11 ein. Kurz darauf kam ich im Offroad Eingang leider zu Sturz und somit konnte ich meine Zeit nicht mehr verbessern. Platz 17 am Ende in der Startaufstellung war nicht das was ich mir vorgestellt habe. Bis Platz 11 fehlten mir aber nur 0,5 Sekunden.

 

Der Rennsonntag bestand aus einem Warm Up und zwei Rennen. Mein erster Rennstart war nicht ideal und es ging in den ersten Kurven drunter und drüber. Nach einigen kämpfen kam ich auf Platz 12 ins Ziel. Das zweite Rennen lief ähnlich ab. Leider konnte ich nicht ganz die Rundenzeiten aus dem ersten Rennen wiederholen und beendete das Rennen auf Platz 13. Eine Super Erfahrung, einmal bei den großen Jungs dieser Serie mitzumischen. Grund für den Gaststart war auch, einmal wieder die Aufregung vor dem Rennstart zu spüren bevor es Mitte August mit der Superbike IDM in Assen los geht.

 

Ich freue mich sehr, bald auch wieder mit dem großen Motorrad am Start zu stehen! Bis dahin werden wir noch die ein oder andere Testfahrt unternehmen, um für die Saison 2020 gerüstet zu sein.

 

Bis dahin

Julian #19


Wir sind zurück auf der Rennstrecke!

Die lange Zeit des Wartens ist endlich vorüber. Am vergangenen Wochenende, hatten wir die Möglichkeit, vier Tage lang auf zwei verschiedenen Rennstrecken zu testen. Mit unheimlich viel Vorfreude fuhr ich nach Oschersleben in die Motorsport-Arena, wo ich zum ersten mal die neue Honda CBR 1000 RR-R in der Rennversion sah. Mein Team HRP - Holzhauer Racing Promotion hat während des Lockdowns viel Zeit und Energie in die Bikes gesteckt. Vor mir stand nun eine wunderschöne Honda Fireblade und ich wollte keine Sekunde länger nur daneben stehen. 

 

Wir hatten einen großen Testplan mit an die Strecke gebracht und endlich ging es wieder an die Arbeit. Ich nutzte jede Runde dafür, mich mit dem neuen Bike vertraut zu machen und meinen Fahrstil anzupassen. Das Hauptaugenmerk lag darauf, eine Grundeinstellung für die Elektronik zu finden und so viele Daten wie nur möglich zu erfahren. 

 

Noch am Abend, nach zwei absolvierten Testtagen in Oschersleben, fuhr ich zusammen mit dem gesamten Team weiter zum Lausitzring. Schnell wurde die Box aufgebaut und alles vorbereitet für den anstehenden Morgen. Weiter ging das Testprogramm mit der Abstimmung der Federelemente und dem Anpassen der Geometrie. Des Weiteren wurden diverse Racing-Parts und Sitzpositionen getestet. Wir konnten in den vier Tagen unheimlich viel über das neue Motorrad lernen und all die Daten werden uns nun helfen, ein gutes Basis-Setup zu schaffen.

 

Auch wenn es noch nicht um eine Zeitenjagd ging, war es ein unglaubliches Gefühl, nach dieser langen Zeit wieder auf dem Motorrad zu sitzen. Nun werden noch ein paar Handgriffe in der HRP Rennabteilung getätigt, bis es in wenigen Wochen wieder auf die Piste geht. Wir werden aus der Rennfreien Zeit das beste machen und treten umso stärker beim ersten Rennen an! 

 

Bis bald

Julian #19


Motorrad-Training wieder aufgenommen!

Die Winterpause nach einer Saison ist meist sehr lang. In dieser Zeit bereitet man sich akribisch auf das anstehende Rennjahr vor und kann es kaum erwarten, wieder aufs Bike zu steigen. Top Fit und mit hohen Erwartungen flog ich zusammen mit meinem neuen Team HRP-Honda nach Spanien zum ersten Test. Nachdem alles super lief und ich endlich den Winterrost abschütteln konnte, kam der Lock-Down durch die Corona Kriese. Kurz nachdem alles wieder begann wurde alles auf null gefahren. 

 

Von da an war es sehr ruhig geworden um den Motorsport. Ich hielt mich weiterhin mit körperlichen Training fit und fuhr etliche Kilometer auf dem Rennrad. In meinem E-Mail Postfach bekam ich eine Nachricht nach der anderen, dass Rennveranstaltungen abgesagt werden. Nach dieser langen Zeit ohne motorisierte Zweiräder, ist nun endlich Licht am Ende des Tunnels zu sehen.

 

Seit dieser Woche haben einige Motocross-Strecken sowie Kartbahnen ihre Tore wieder geöffnet. Zusammen mit meiner Trainingsgruppe, stieg ich wieder ins Rundstrecken-Training ein und wir drehten etliche Meter auf verschieden Motocross und Supermoto Strecken. Ein Wahnsinns Gefühl endlich wieder am Gasgriff zu drehen! 

 

Auch seitens der IDM Saison 2020 gibt es erste gute Anzeichen. Der Promoter der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft plant bis zu 6 Rennveranstaltungen noch in diesem Jahr durchzuführen. 2 - 3 Veranstaltungen sind als Geister-Rennen in Planung die im Live-Stream übertragen werden sollen. Nach der Aufhebung des Großveranstaltungs-Verbots sollen weitere Rennen unter normalen Voraussetzungen stattfinden. 

 

Bald werden auch die ersten Testfahrten auf der großen Rennstrecke wieder möglich sein. Dann können wir endlich unser Testprogramm mit der neuen Honda CBR 1000 RR fortführen. Bis dahin werde ich keine Trainingsgelegenheit verpassen, um bestens für den Saisonstart gerüstet zu sein!

 

Sobald weitere Neuigkeiten seitens der Rennsaison 2020 bekannt werden, informiere ich euch über meinen Neuwsletter.

 

Bis bald

Julian #19  


Erstes Honda Roll-Out auf dem Circuit Ricardo Tormo!

Die lange Winterpause fand am vergangenen Wochenende endlich sein Ende. Zusammen mit meinem neuen Team HRP – Holzhauer Racing Promotion ging es nach Valencia zu einem ersten Roll-Out mit der neuen Honda CBR 1000 RR-R. Ich habe über den Winter viele positive Berichte über die neue Waffe aus dem Hause Honda gelesen und endlich konnte ich mir selbst ein Bild von der Maschine machen. Fokus der ersten 3 Testtage lag darauf, den Motor einzufahren, eine erste Grundabstimmung zu finden und sich mit dem Bike vertraut zu machen.

 

Nachdem ich am ersten Tag den Motor der neuen Triple-R eingefahren habe, durfte ich am zweiten Tag das erste mal den Gashahn aufdrehen. Da viele Racing-Parts erst in den kommenden Tagen aus Japan geliefert werden, waren wir noch mit einem großteils serienmäßigen Motorrad unterwegs. Lenker und Fußrastenposition sowie Sitzposition konnten wir ziemlich schnell ausfindig machen. Ansonsten hieß es, so viele Runden wie möglich abspulen und den Fahrstil anpassen.

 

Nach 3 wertvollen Testtagen mit unheimlich vielen Daten steht eins fest: „Die neue Honda hat unheimlich viel Potential“! Schon mit Serienelektronik und Serienauspuffanlage hat das neue Bike Leistung satt. Nun werden die Motorräder in der HRP Tuning Werkstatt in den nächsten beiden Wochen komplett zum Rennmotorrad umgebaut, bevor es zum nächsten Test zurück nach Spanien geht.

 

Es herrscht eine super Atmosphäre im Team und ich kann den nächsten Test kaum abwarten.

 

Bis bald

 

Julian #19


Mit Team HRP Honda in die IDM Saison 2020!

Ich freue mich riesig, euch mein neues Team für die kommende IDM Saison 2020 vorstellen zu können! Nach mehreren schwierigen Monaten, konnte ich nun endlich einen Vertrag für das anstehende Rennjahr Unterzeichen. Mit dem deutschen Team HRP - Holzhauer Racing Promotion und der brandneuen Honda CBR 1000 RR-R werden wir voll auf Angriff gehen! Vielen Dank an Jens Holzhauer und der gesamten Crew für das das Vertrauen. 

 

Ich werde Teamkollege des erfahrenen Alessandro Polita und bin mir sicher, dass wir uns gegenseitig zu Top Platzierungen pushen können. Ich kann das erste Outing mit der neuen Honda CBR kaum erwarten. Das neue Motorrad wurde komplett neu entwickelt und als Basis wurde die RC213V aus der MotoGP genommen. Ich habe somit eine schlagkräftige Truppe hinter meinem Rücken und ich werde alles Mögliche tun, um das in mich gesetzte Vertrauen mit bestmöglichen Resultaten zu danken. 

 

All in 2020!