NEWS


Wahnsinns Heimrennen auf dem Schleizer Dreieck!

Was für ein Rennwochenende! Endlich waren die Tribünen wieder uneingeschränkt für Zuschauer offen und das Fahrerlager war so belebt wie noch nie. In meiner Heimatstadt einen IDM Lauf zu fahren, ist für mich immer etwas ganz Besonderes. Das Schleizer Dreieck ist meine absolute Lieblingsstrecke und die Aufregung steigt schon Wochen zuvor. Da die Strecke für mein Team GERT56 Neuland war, hieß es am Freitag in den freien Trainings erst einmal Daten zu sammeln. Wir fanden schnell die richtige Richtung und konnten sehr bald konkurrenzfähige Zeiten fahren!

 

Am Samstag konnte ich im ersten Qualifying eine super Rundenzeit in den Asphalt brennen und somit vorläufig die fünfte Position einnehmen. Die Konkurrenz ist so stark wie noch nie und die Leistungsdichte der Fahrer in der Superbike Klasse hat ein unglaublich hohes Niveau erreicht. Im zweiten Zeittraining wollte ich zum Schluss noch einmal mit einem neuen Reifensatz auf Zeitenjagt gehen. Leider endete diese mit einem Sturz in der ersten Kurve. Mir ist nichts passiert und meine Mechaniker hatten das Bike wenige Stunden später schon wieder fit. Nach den beiden absolvierten Qualifyings stand ich auf Platz 4, da sich im 2. Zeittraining keine Positionswechsel ergeben haben. Aufgrund einer technischen Beanstandung am Motorrad eines Konkurrenten, wurde ich von der 5. auf die 4. Position versetzt.

 

Der Rennsonntag sollte zu einem meiner besten der letzten Jahre werden. Schon im Warm-up fühlte ich mich nach meinem Sturz vom Vortag wieder sehr wohl. Im ersten Rennen erwischte ich einen guten Start und kämpfte mit Alessandro Polita und Luca Grünwald um die fünfte Position. Nachdem ich erst lange Zeit auf Platz 7 lag, konnte ich mich in den letzten beiden Runden durchsetzen und auf Platz 5 durchs Ziel fahren. Ein super Ergebnis und durch das "Reverse Grid" bedeutete dies Startplatz 2 im zweiten Rennen für mich.

 

Der Start ins zweite Rennen verlief noch besser! Ich konnte drei Runden lang das Feld anführen und meine Pace war noch besser als in Rennen 1. Über die 18 Runden Renndistanz konnte ich den direkten Anschluss an die ersten 3 nicht halten. Völlig erschöpft, aber überglücklich kreuzte ich auf Platz 4 die Ziellinie. Ein Wahnsinnsergebnis für mein Team und mich! 

 

In nur drei Rennveranstaltungen konnten wir die BMW M1000RR so stark verbessern, dass wir schon jetzt richtig konkurrenzfähig sind. Wir wissen, an welchen Baustellen wir noch arbeiten müssen! Vielen Dank an mein Team GERT56 für die perfekte Arbeit an diesem Wochenende. Vielen Dank auch an alle Fans und Zuschauer, die das Rennwochenende wieder einmal so außergewöhnlich gemacht haben! Es war überwältigend und ich bin einfach nur überglücklich. 

 

Vielen Dank und bis bald

Julian #19


Mein Heimrennen steht an!

Unsere beiden Läufe auf dem Nürburgring wurden leider aufgrund des Hochwassers abgesagt. Die Nachricht kam ziemlich plötzlich und die Lage rund um den Ring war extrem. Alle Hilfskräfte wurden gebraucht und somit war es selbstverständlich, den Truck GP 2021 zu streichen. Das gesamte Team und ich, wünschen allen Betroffenen viel Kraft in dieser schweren Zeit!

 

Dieses Wochenende schalten die Ampeln aber wieder auf Grün. Das Saisonhighlight, mein Heimrennen auf dem Schleizer Dreieck steht an. Ich freue mich sehr, nach einem Jahr Pause, endlich wieder auf meiner Lieblingsstrecke auf Zeitenjagt zu gehen. Vor allem aber freue ich mich, dass endlich wieder alle Zuschauer zum Rennen kommen dürfen. Jeder weiß ja, dass das Dreieck Rennen durch die vielen Fans erst so besonders wird. 

 

Für alle die nicht hautnah bei den Rennen dabei sein können, wird es einen Live Stream geben.

 

Hier die Zeiten für die Superbike Rennen am Sonntag:

Rennen 1 : 11:20 Uhr

Rennen 2 : 15:20 Uhr

Die Rennen werden Live auf YouTube, Facebook und der IDM Homepage übertragen.

 

Ich freue mich darauf, Euch alle wieder zu sehen!

 

Bis dahin

Julian #19 


Positiver Aufwärtstrend und erste Führungskilometer in Most / CZ

Runde 2 im tschechischen Most wurde für uns ein erstes Ausrufezeichen! Auch wenn wir noch viel Arbeit vor uns haben und vor allem an unserer Reifenstandzeit arbeiten müssen. Die freien Trainings am Freitag liefen für uns mit der neuen BMW M1000 RR richtig gut. Platz 2 in der kombinierten Zeitenliste, bedeutete für uns seit dem Rennen in Oschersleben einen Riesenschritt in die richtige Richtung. Wir waren den kompletten Tag konkurrenzfähig und konnten uns voll auf die Abstimmung konzentrieren. 

 

Mit einem guten Gefühl ging es dann für mein Team GERT56 und mich in die Qualifyings am Samstag. Viel Sonnenschein und Temperaturen bis zu 28 Grad sorgten für eine erste Generalprobe unter Hitze in diesem Jahr. Mit einer persönlichen Bestzeit auf dem Autodrom Most, konnte ich mich mit einer Rundenzeit von 1:34.7 für die 5. Startposition qualifizieren. Somit waren wir für die Rennen gut aufgestellt und konnten von Reihe zwei aus angreifen!

 

Der Rennsonntag brauchte einen kompletten Temperaturen-Umschwung. Maximal 15 Grad, kalter Wind und eine volle Wolkendecke machten uns einen kleinen Strich durch die Rechnung. Da wir das ganze Wochenende eine Abstimmung für den weichen Reifen erarbeitet hatten, wollten wir das Risiko eingehen und damit ins erste Rennen gehen. Ich erwischte einen super Start und kam auf Platz 2 liegend aus der ersten Runde. Im ersten Drittel des Rennens kämpfte ich um die Spitzenpositionen, bemerkte aber schon frühzeitig das mein Reifen stark an Grip verliert. Meine Rundenzeiten wurden von Runde zu Runde langsamer, so dass ich bis auf Platz 7 zurück fiel.

 

Für das zweite Rennen haben wir dann die Strategie geändert. Mit einem harten Hinterreifen erwischte ich wieder einen Bombenstart! Diesmal konnte ich erste Führungskilometer sammeln und erneut an der Spitze kämpfen. Leider bekamen wir zu Rennmitte erneut Probleme mit der Reifenstandzeit. Ich versuchte meine Positionen zu verwalten, aber mehr als Platz 8 war leider nicht drin.

 

Trotzdem konnten wir uns erstmals wieder an der Spitze zeigen und wissen nun an welcher Baustelle wir arbeiten müssen. Unsere Trockenperformance hat sich seitdem letzten Rennen enorm gesteigert. Für den nächsten Lauf am Nürburgring werden wir weitere Schritte gemeinsam bewältigen. Vielen Dank an alle Fans die erstmals wieder an die Strecke kommen durften und an mein Team GERT56 für den großartigen Job!

 

Julian #19